Eine Idee nimmt Gestalt an – eine Chronologie

2

2018   Umwandlung in “Krankenhaus Ruanda Freundeskreis”
2018
  Jubiläum 10 Jahre HNO-Abteilung und Patenprogramm (über 100 Patenschaften)
2017
   Bau Regenwasserzisternen
2016
   Jubiläum 10 Jahre Augenabteilung
2015   Bau Mittelspannungsleitung und Transformator für Krankenhaus
2014   Vereinsjubiläum 25 Jahre Krankenhaus-Ruanda e.V.
2013   Neubau Küche; Renovierung Augen- und HNO-OP; Bau von vier „Schimitti“ Häuschen
2012   Über 80 Ausbildungspatenschaften
2011   Tod des Vereinsgründers Helmut Schmitt
2010   Augenabteilung erweitert: Anbau OP-Raum
2009   Anschaffung von zwei neuen Narkosegeräten; Weiterbildung eines Arztes zum HNO-Arzt
2008   Aufbau HNO-Abteilung mit OP-Raum; Weiterbildung einer ruandischen Augenärztin; Gründung Ausbildungs-Patenprogramm
2007  Einrichtung der Augenoptikabteilung; Ausbildung von zwei Augenoptikerinnen
2006  Aufbau von Augen- und Optikabteilung dank Universitätsklinikum Mannheim und Delker-Optik
2005  Fertigstellung Krankenpflegeschule mit 240 Schlafplätzen und Übergabe an Schulleitung. Unsere „Bohnen Aktion“ brachte den Erlös zum Kauf von 30 Tonnen Bohnen, 47 Tonnen Maismehl, 2,5 Tonnen Reis und 0,6 Tonnen Milchpulver
2004  Einrichtung einer Fachbibliothek für Krankenpflegeschule; in Planung Schlafräume für 240 SchülerInnen; Ausstattung Kinder-Chirurgie mit OP-Besteckmaterial (Dr. A. Jahn)
2003  Einrichtung einer Krankenpflegeschule
2002  Einrichtung einer Früherkennungsstation für AIDS-Kranke; PMTCT-Programm (Prevention of mother to child transmission); Therapie von AIDS-erkrankten Schwangeren mit kostenloser Unterstützung von Boehringer, Ingelheim
2001   Weiterentwicklung der Chirurgie mit Schwerpunkt Kinder-Chirurgie; Einrichtung eines Waisenhauses, einer Schneiderei und eines Ateliers zur Herstellung von Grußkarten
2000   Bau Gesundheitszentrum in Munanira (Verkürzung Weg für Patienten und Träger)
1999   Inbetriebnahme Allgemein-Chirurgie und Frauenabteilung mit Untersuchungsraum
1995   Bau des zweiten und des dritten Hauses inklusive Einrichtung
1994   Genozid; 3 Monate Einstellung sämtlicher Aktivitäten; Wiederbelebung der Anlage samt Krankenhaus auf Bitten der Johanniter-Organisation; Unterstützung durch die Johanniter bis zum Jahr 2000
1991   Symbolische Schlüsselübergabe in Kaiserslautern an den Erzbischof von Kigali; Übernahme von Leitung und Verwaltung durch fünf Dominikanerinnen
1990   Erster Spatenstich
1989   Gründung des Vereins „Krankenhaus Ruanda e.V.“ zum Bau und der finanziellen Unterstützung eines Kinderkrankenhauses in Ruanda