Außerordentliche Mitgliederversammlung am 13.10.17

Liebe Mitglieder des Krankenhaus Ruanda e.V.

Sechs Jahre ist unser Präsidium nun im Amt. Wir haben uns intensiv für die vielfältigen Projekte in Ruli eingesetzt, sie weiter ausgebaut und professionalisiert.

Neben der Projektarbeit fällt für das Präsidium zusätzlich ein hohes Maß an zeitaufwändigen, administrativen Aufgaben an: Die Erstellung der Jahresabschlüsse, die Vorbereitung und Durchführung der Mitgliederversammlungen und Präsidiumssitzungen, Abstimmungen mit dem Finanzamt und Amtsgericht, Erstellung und Versand von Spendenbescheinigungen, tägliche Korrespondenz und Telefonate. Wir sehen uns nicht mehr in der Lage, diese zusätzlichen bürokratischen Aufgaben eines Vorstandes neben unserer eigentlichen Projektarbeit zu erfüllen.

Der Verein Krankenhaus Ruanda e.V. sucht ein neues Präsidium.

Wir bitten um Ihr Verständnis.
Das derzeitige Präsidium will, nachdem wir das lange und reiflich überlegt haben, für den 13. Oktober 2017 eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Dabei soll über die Zukunft des Vereins abgestimmt werden. Nicht zur Diskussion steht, dass wir trotzdem weiterhin unsere Arbeit für Ruli fortsetzen wollen.
Die ursprüngliche Idee, unseren Verein in eine Stiftung umzuwandeln, haben wir wieder verworfen, da es zu keiner wesentlichen Verringerung der bürokratischen Arbeitsbelastung käme.

Nach vielen Gesprächen im Vorstand und Beirat, mit dem Stiftungsverband der Sparkassen, dem Amtsgericht, Finanzamt und Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz / Ruanda e.V. haben wir uns entschlossen, am 13.10.2017 eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

Thema wird sein, ein neues Präsidium zu finden. Es müssen sich mindestens drei Personen für den Vorsitz, den Stellvertreter und das Amt des Schatzmeisters zur Verfügung stellen. Zudem müssen der Finanzausschuss und die Kassenprüfer neu gewählt werden.
Wenn wir am 13.10.2017 keinen neuen Vorstand wählen können, müssen wir den Verein satzungsgemäß auflösen und die Mittel fließen dann, laut unserer Satzung, an das Land Rheinland-Pfalz.
Viele von uns möchten die einzelnen Projekte jedoch weiter durchführen oder betreuen: Patenschaften, Einsatz der medizinischen Teams, Jahresbroschüre, Taschen und Beutel, Bauprojekte, Materialbeschaffung …

Erika Hauß-Delker wird weiter die Ärzteeinsätze koordinieren, Elisabeth Barth wird weiterhin mit ihrem Team die Patenschaften betreuen, Rudi Blauth wird weiterhin für das Sponsoring tätig sein, Sigrid Neff wird weiterhin federführend für die Jahresbroschüre sein und Andrea Müller und Karin Olle werden sich weiter um die Taschen und Beutel kümmern. Auch andere Aktive unseres Vereins möchten sich weiterhin für Ruli engagieren.

Deswegen haben wir nach vielen Gesprächen mit der Partnerschaft Rheinland-Pfalz / Ruanda e.V. die Möglichkeit gefunden, dass wir unter dem Dach des Vereins in Mainz weiterhin die Projektarbeit durchführen könnten.
Dazu sollte, wie wir gemeinsam festgestellt haben, die Satzung geändert werden. Unser Geld würde dann nach Auflösung des Vereins nicht an das Land, sondern an die Partnerschaft fließen. Unser Vermögen wird dann weiterhin zweckgebunden in Ruli eingesetzt. Dies ist so besprochen und wird durch die Satzung abgesichert.

Unser Verein könnte in einen „Freundeskreis Krankenhaus Ruanda“ umgewandelt werden, der weiterhin über den Einsatz der Mittel für Projekte in Ruli entscheidet.

Die Kontinuität unserer Vereinsarbeit für Ruli wäre damit gewährleistet.

Die Mitgliedschaft unserer heutigen Mitglieder wird spätestens Ende 2018, nach Beendigung des Liquidationsjahres, erlöschen. Sie können dann Mitglied im Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz / Ruanda e.V. werden oder eine regelmäßige, oder gelegentliche Spende zweckgebunden für das Krankenhaus Ruli auf das Konto der Partnerschaft leisten.
Unsere bisherigen bürokratischen Arbeiten für die Erstellung des Jahresabschlusses, Durchführung der jährlichen Mitgliederversammlung, Abstimmung mit Amtsgericht und Finanzamt, Erstellung der Spendenbescheinigungen etc. würden dann entfallen.

Wir freuen uns, dass wir am 13.10.2017, wenn wir keinen neuen Vorstand wählen können, mit dem Übergang unseres Vereins in den Dachverband der Partnerschaft Rheinland-Pfalz / Ruanda e.V. unsere Arbeit für die Armen, Kranken und Patenkinder fortsetzen könnten. Seit Gründung unseres Vereins flossen viele Projektgelder über die Konten der Partnerschaft nach Ruli. Die Mitarbeiter im Büro in Mainz und Kigali waren stets eine große Unterstützung für unsere Arbeit. Ohne sie wäre Vieles gar nicht möglich gewesen.

Also:
Es könnte weiter gehen: Entweder mit neuem Präsidium oder als Freundeskreis Krankenhaus Ruanda“ unter dem Dach der Partnerschaft Rheinland-Pfalz / Ruanda e.V.

Wir möchten Sie bitten, zahlreich an der außerordentlichen Mitgliederversammlung teilzunehmen, damit wir gemeinsam über die Zukunft des Krankenhaus Ruanda e.V. und die Arbeit in Ruli entscheiden können.

Mit besten Grüßen,

Erika Hauß-Delker
Ehrenamtliche Präsidentin

 

 

 

About the Author: